Gestern abend ein sehr spannendes Spiel.
Statistik: Zuschauer 1, nämlich Walter. Ergebnis 1:0

Aufstellung der Sieger: Manfred, mit dem Karlheinz, Volker, Karlheinz, Uli, Berny, Jockel und Franz

Aufstellung Verlierer: Arno, Knut, Stefan, Helmut, Bernd und Dirk  .

Kurzinfo: Lange sah es nach einem Unentschieden aus, erst als die Musikkapelle anfing zu spielen wurde der spätere Sieger stärker. In der Schlussphase, als  Volker ein Traumpass auf dem Berny gelang, der nur noch zum 1:0 einschieben musste. Das war der Sieg!

Heute morgen dann großes Frühstück, allerdings wie man sieht nur in kleiner Besetzung im"TUTOLOMONDO" in Kelkheim. Trotzdem war es gut. Der eine oder andere sass möglicherweise noch immer bei der 3. Halbzeit beim KETV.

Fußball war eigentlich dieses mal Nebensache. Die Akteure warten bereits auf den anschließend folgenden
Kameradschaftsabend. Das die eine Mannschaft mit einem Spieler mehr 5:2 siegte war unerheblich und
tat dem wunderschönen Abend keinen Abbruch.

Es war ein gelungener Abend und der Wiedereinstieg ins Gesellige.
Es gab Wein, Bier, Würstchen, Brötchen und Senf, gesponsort von verschieden Ü50-Kameraden.
Dazu hat unser Helmut einen ausgezeichneten Hausmeister abgegeben und fürs grillen war
unser Thomas und später der Franz zuständig. Es musste also nur noch gegessen und getrunken werden.



Beim genauen hinsehen sieht man nur glückliche Gesichter. Hier merkte man nicht wer vorher das Spiel gewonnen und wer es verloren hatte. Aufgrund des großen Erfolges rechnen wir mit einer baldigen Wiederholung.

Sensationell - Sage und schreibe 17 Spieler fanden sich gestern zur Übungseinheit der Ü50 ein.
Thomas Pachmann kam extra im Privatjet aus Meran und 0laf Polak gab sein bereits angekündigtes Comeback.
Nach seinen Dauererkrankungen war auch der Franz erstmals wieder am Ball aber nicht bis zum Schluß.
Es entwickelte sich ein sensationelles Spiel.

 Diese 17 Mann sorgten für einen Superabend. Unterstützt wurden sie noch zusätzlich von Walter,
der für das Bier verantwortlich zeichnete. Immerhin noch 13 waren noch in der 3. Halbzeit im Vereinshaus des KETV dabei.
Das war großes Kino.

                                                                                       Walter mit Frau

Gefehlt hat diesmal der Autor, der daher heute nur von Hörensagen berichtet.


Er musste sich in Poppenhausen in der Rhön im Biergarten des "Heckenhöfchens" aufhalten.

Die Ü50-Nahestehenden wissen es bereits. Unser Werner hat noch etwas sehr schönes. Ist u.a. auch auf der Website von TuS Hornau zu finden, nämlich ein Filmchen. Siehe Link.

https://www.tus-hornau.de/web/wieder-leben-auf-dem-reis/

Es zeigt einen Ausschnitt der Ü50 untermalt mit Musik im Hintergrund, wie ja auch schon berichtet undauch andere Sportler bei ihren Übungen.

Frühstücksgruppe gelingt RE-Start
Nach langer Corona-Pause traf man sich endlich wieder zum gemeinsamen Frühstück.
Das geniale Ambiente dazu war der Innenhof des Höchster Schlosses.


Wirt Norbert Häuser (auf dem Foto ganz hinten stehend) hatte hervorragend organisiert und aufgetischt.
Es gab gute Getränke und ein Buffett.


Es gab dazu sogar noch einen feierlichen Anlass, denn vor genau 75 Jahren zog in jenes Höchster Schloss
der amerikanische Rundfunk- und Soldatensender AFN ein und strahlte von hier - die äkteren werden sich noch
gut entsinnen - seine legendären Rundfunksendungen aus.

Das Foto zeigt den langjährigen Rundfunksprecher und späteren Programmdirektor des AFN, Bill Ramsey, der auch
später in Deutschland populär wurde mit seinen Schlagern u.a. mit "Der Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe".
Übrigens mein 0nkel Fritz Schweisshelm arbeitete auch beim AFN, so dass ich als Kind des öfteren hautnah dabei sein durfte.
Es war ein rundum gelunger Vormittag, der unter anderem beweist dass bei der Ü50 nicht nur gekickt wird sondern
auch Teamgeist gelebt wird.

Die beiden streiten nicht, auch wenn es vielleicht so aussieht. Der Rudolf und der Erhard unterhalten sich.

Die beiden Teams  begeisterten wieder einmal die Fußballwelt an den Bildschirmen. Es war ein klasse Spiel. Sicher eines, welches in die Historie der Ü-50 eingehen wird.  Warum ? Es fiel in den 60 Minuten lediglich 1 Tor, erzielt in der 18. Minute durch den Erhard. Ein fulminanter Strich von ihm in die Maschen des vom Arno bestens gehütete Tor. Da war er aber wirklich machtlos. Das Spiel endete somit 1:0 für seine Truppe, mit dem sehr starken Stefan , dem Heinrich, Helmut, der ein vielbeachtetes Comeback gab, Berny und R. John.

Sie spielten sogar noch mit einem Mann weniger, gegen dem Bernd, Werner, Arno, Manfred, Knut, Jockel und Karlheinz. Auch Karlheinz gab gestern sein Comeback, konnte aber auch die Niederlage nicht verhindern. Allein das zeigt schon, wie stark der Gegner gespielt hat.

Archivfoto aus Newcastle



Dass in der gesamten Spielzeit lediglich nur 1 Tor fiel, lag vor allem an die überragenden Abwehrreihen auf beiden Seiten. Auf der einen Seite der wiedererstarkte Stefan, aber auch der Hembes und vor allem der Heinrich hielten den Ansturm des Gegners mit Bravour stand. Auf der anderen Seite stach vor allem der Manfred heraus. Der Junge hat wohl seinen Platz in der Truppe gefunden. Machte endlich das, was er am besten kann, nämlich das Spiel des Gegners zerstören.  Aber auch der Knut kämpfte hinten aufopferungsvoll und bildete mit dem Manfred ein schier unüberwindbares Bollwerk.Und das, was dann wirklich noch durch kam, wurde vom bestens aufgelegten Arno sicher gehalten.

 


Es ging 60 Minuten lang hin und her, in einer Geschwindigkeit, das ZDF zeigte einige  Aktionen mit Absicht in Zeitlupe, ansonsten wäre es für die Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen zu schnell gewesen. Auch unser Haus- und Hofphotograf Walter, der extra einen Lehrfilm drehen wollte kam bei dieser Rassanz des Spiels nicht mit,seine Kamera liess ihn im Stich. Daher sehen wir heute keinen aktuellen Film und keine Bilder vom Tage sondern lediglich unten 2 Fotos von der Vorwoche.



Nach 60 Minuten wurde diese Wahnsinnsspiel abgepfiffen, 13 Mann schlichen erschöpft und ausgepumpt in die Kabineund hier hatte dann der Helmut seinen großen Auftritt. Er spendierte nämlich den völlig erschöpften Jungs eine Kiste eiskaltes Bier.

Das war ein Traum !!!   








LETZTE MELDUNG: Noch eine wichtige Info für alle Fans des gepflegten Fußball. Der Olaf arbeitet zur Zeit knochenhart an sein einmaliges Comeback und wird uns sicher in wenigen Wochen mit seiner feinen Technik noch bereichern.




Hier sehen wir 0laf bei seiner Vorbereitung fürs Comeback.






Die Redaktion der Ü-50

Fußball mit musikalischer Umrahmung - das neue Patent der Ü50

Das, was die Ü-50 zur Zeit bietet, sind keine normale Fußballspiele mehr, das sind Volksfeste am Reis vom Feinsten. Natürlich immer unter der Beachtung der Corona-Regeln .

Und das wieder auf einem sehr gepflegten Rasen, der noch am Vortag unter Aufsicht vom Berny Steiner gemäht wurde. Besser geht es nicht !

Mittlerweile werden diese Spiele auch live in China übertragen. Noch nie hatten die Jungs dort Fußballspiele mit musikalischer Untermalung gesehen. Erneut war nämlich das Hornauer Blasorchester da um das Spiel zu begleiten.

Jetzt wissen sie wie es geht. Einzig die Auswahl die Lieder muss ein wenig geändert werden, waren doch sehr traurige Stücke dabei !

Der Manager versprach, sich nächsten Mittwoch vor dem Spiel mit dem Dirigenten zusammen zu setzen und eine Auswahl der Lieder zu treffen.

 Das Spiel jedoch war alles andere als traurig. Die als hoher Favorit ins Spiele gegangen Bernd, Arno, Berny, Dirk und Erhard taten sich sehr schwer, gegen die Aufopferungskämpfenden Jockel, Stefan, Heinrich, Werner, Hembes und Knut.  

Trotzdem ging der Favorit mit 2:0  in Führung, alles sollte seinen normalen Weg gehen, dachte man. Nix da, Werner und Co. schlugen zurück und erzielten nach 30 Minuten den völlig verdienten Ausgleich.

Nun machte sich beim Favorit Verunsicherung breit, es sollte nicht mehr viel klappen. Die Verunsicherung war so groß, dass sogar der Edeltechniker Bernd den Rasen mit dem Ball verwechselte.

Er traf bei einem Schussversuch nämlich nicht den Ball, sondern voll den Rasen. Das Ergebnis war ein riesiges Loch im Rasen, das Spiel musste für 10 Minuten unterbrochen werden.

Dann ging es auch dann weiter, das spannende Spiel endete mit 4:3 für den Favoriten.

Der Höhepunkt des Abends sollte jedoch erst noch folgen, nämlich Knut hatte noch einen großen Auftritt. Er zeigte nämlich der Truppe, wie man auch in Corona-Zeiten flexibel sein kann.

Er kam mit einer Kühlbox voller Bierflaschen an und verteilte diese an seine Kameraden.

Was für ein Auftritt ! Absolut toller Abend, mit allem Drum und Dran, es gibt nix zu meckern.

 Die Redaktion der Ü-50      

 SONDERHINWEIS: Das wird nächste Woche noch besser und wahrscheinlich werden die Einschaltquoten in Höhe schnellen.

Denn nächste Woche tritt auch erstmals wieder der Karlheinz in Aktion.

 Unser Archivfoto zeigt Karlheinz beim Gewinn seines ersten von vielen Titeln hintere Reihe ganz rechts.Iim Jahr 1957 wurde er D-Jugend-Kreismeister mit seinem Heimatverein SV Zeilsheim durch einen 1:0 Sieg über Eschborn.

Das Foto zeigt eine bärenstarke TuS Hornau Mannschaft zu ihren Glanzzeiten. Von links: Knut Michels, Jochen Raab,

Arie Becker + (= Vorstand), Heinz Jansen, Manfred Hallwig, Bernd Römer +, Bernd Barino, Wolfgang Göbel (Torwart), Erich Mader,

Reinhard Pfisterer +, Jockel Müller, Hans Bender + (Masseur und Vorstand), Conny Welzenheimer.

Die mit einem Kreuz versehenen Namen sind leider nicht mehr unter uns. Die 3 fettgedruckten Namen gehören der Ü50 an, und geben der Truppe die nötige Qualität und das gewisse etwas.

1er mehr ! Das ist nicht die Anzahl der Neuinfizierten, sondern die Anzahl der Spieler bei der Ü-50 gestern Abend. 10 Mann waren also anwesend, plus 3 Zuschauer draußen. Ist das überhaupt erlaubt, 3 Zuschauer ?

Ja, wir können beruhigen, das ist erlaubt.                                                                                                                                       Zuschauer 1 war Walter Becht, unser  Funktionär.                                                                                                     Zuschauer 2 war ein Reporter aus Weißrussland.                                                                                                     Zuschauer 3 war die Elisabeth, das ist die Frau vom Jockel und das hat eine Vorgeschichte. Jockel kam zwar pünktlich um 18.45 Uhr an, bemerkte aber sofort, er hatte seine Hose vergessen! Na gut, das kann passieren, erst Recht nach so einer langen Corona Pause. Da muss man nicht mehr unbedingt wissen, dass man zum Kicken auch eine Hose anzuziehen hat.

Das wiederum hat natürlich Elisabeth neugierig gemacht, sieht sie ihren Jockel zu Hause doch nur ohne Hose. Und nun hatte sie mal die Chance, ihn mit Hose zu sehen. Diese Chance nahm sie sofort war und erschien deswegen auf dem Platz.

Es ist halt vieles neu für einige der Spieler. So auch für den Arno.                    Nach 2 Minuten musste Arno einen Treffer einstecken, was ihm vor der Corona Pause so nie passiert wäre. Der Gegner konnte nämlich ungehindert und in aller Ruhe den Ball einschieben.

Warum ? Arno stand weit neben seinem Kasten ! Er musste also lernen, dass ein Torhüter im und nicht neben dem Tor zu stehen hat. Aber er lernte sehr schnell und war danach wieder sofort in seinem Element. Überhaupt war es ein großartiges Spiel, vor allem von den Jungs vom Arno, mit dem überragendem Berny, dem Hembes, Bernd und Jockel.

Auf dem äußerst gepflegten Rasen ( war der Platz jemals so gut wie gestern ? ) zeigten sie teilweise Fußball von einem anderen Stern. Wäre da nicht auf der anderen Seite der gut aufgelegte Heinrich oftmals im Weg gewesen, es hätte ein Drama für seine Truppe mit dem Werner, Stefan, Manfred und  Erhard werden können.

Alleine ihm war es zu verdanken, dass es lediglich zu einem 11:6  für die Truppe vom Arno wurde. Einzig der Jockel wusste, wie man den Heinrich gestern bezwingen konnte. Mit 5 Toren wurde Jockel mit großem Abstand zum Spieler des Tages gewählt.

Die tollen Leistungen wurden musikalisch begleitet vom Hornauer Blasorchester, die verzückt aufspielten.





 



 



 Die Redaktion der Ü-50

Szene aus der 3. Halbzeit bei "Giacomo", immer unter Einhaltung                        der 10-Personen-Verordnung und der alten Bauernregel.

Jede Party geht zu Ende und die in unserer heutigen Zeit leider üblichen Randale fahren 2 Hauptdarsteller, nämlich Karlheinz und Hembes nach Hause, frei nach dem Motto:  "Der betrunkenste fährt"!


 Der Re-Start ist ( fast ) geglückt !Endlich, endlich war es gestern so weit, die Jungs der Ü-50 haben den Spielbetrieb wieder aufgenommen!Ungewohnt auch, dass gestern noch keine Zuschauer zugelassen waren, so spielte auch die Ü-50, wie alle anderen Profiklubs in Deutschland, vor leeren Rängen  Das war schon sehr ungewohnt für die Truppe. Allerdings waren immerhin 36 Fernsehanstalten aus Europa anwesend und berichteten live von diesem Spiel. Für den Re-Start war es schon ein außergewöhnlich gutes Spiel. Man merkte allen an, die haben Ihre Hausaufgaben im Homeoffice gemacht.

Das Team  mit dem Hembes, Berni, Werner und Bernd musste mit einem Mann weniger auskommen .Der Gegner, mit Welttorhüter Heinrich, Japans Idol Volker,  Manfred, Erhard und Knut war schon sehr stark besetzt und ging auch als klarer Favorit in dieses Spiel. 

 Hier sehen wir Welttorhüter Heinrich in Aktion

Was die wenigsten jedoch für möglich hielten, es war ein sehr ausgeglichener Fight, läuferisch und kämpferisch bereits auf sehr hohen Niveau.

Zu keiner Minute merkten man den Beteiligten an, dass sie aus der Corona-Pause kamen. Sofort waren alle wieder auf hundert. 




2 Szenen die die gesamte Rasanz des Spiels zeigt

 In der 65. Minute lagen die Jungs um Berni mit 5:3 in Front, nun machte sich jedoch die lange Pause bemerkbar. Die Puste ging aus, der Gegner wurde zunehmend stärker und folgerichtig erzielten sie in der 89. Minute den verdienten Ausgleich zum 5:5 Endstand.

 Somit gab es nach Abpfiff nur zufriedene Gesichter, was sich aber wieder schnell ändern sollte. Nämlich der Bierbesorger der Ü-50 hatte gestern total versagt !

Es stand nämlich nichts in der Kabine, und das bei einem Re-Start nach so langer Pause.

Na gut, das muss sich erst alles wieder einspielen.

Mit dem nötigen Abstand von 5 qm ging es unter die Dusche, von dort aus mit dem Abstand von 1,50 m  ins benachbarte KTEV-Lokal

zur 3. Halbzeit und alles war wieder gut.

In diesem Sinne, die Redaktion der Ü-50 mit Chefredakteur Bernd. 2 Torjäger unter sich, nämlich Japans Idol Volker und Ü50-Boss und Chefredakteur Bernd





 
 Da hat sich unser Chef Bernd unheimlich engagiert und wollte nach so langer Zeit
mal wieder die alten Sportkameraden treffen und das in Form eines Grillfestes.
                               




Es sollte ein einfaches Fest werden, lediglich Bratwürste als Speise, die er auch noch selbst sponsoren wollte und Freibier aus der langen noch offenen Geburtstagsliste.





Mit Thomas war auch schon der Grillmeister gefunden. Alles selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands - und Hygieneregeln.
 





Aber daraus wurde leider nichts!  

Unser Franz in seiner Funktion als Seuchenbeauftragter der TuS Hornau hat irgendwo ein Gesetz gefunden.
was diese Veranstaltung nicht zulässt. Somit wurde sie abgesagt. SCHADE !!!
 Nun ja aufgehoben ist aufgeschoben. Sie wird irgendwann doch noch stattfinden, zumal unser Helmut sich beim Sozialministerium
erkundigt hat und "grünes Licht" bekam.
Falls es nicht als Grillabend durchgeht habe ich einen Ersatzvorschlag: Wir melden es einfach als Demonstration an.

wie ihr seht, Demonstration geht immer. Wir dürfen dann halt beim anstoßen nicht Prost sagen sondern irgend einen Ruf raushauen, z.B. "Nieder mit Trump"  oder "Freiheit für alle"  oder "Kampf dem Rassismus" oder oder - dann müsste es klappen.

Außerdem ist es ja so, dass die Ü50 den Großteil des TuS Hornau Vorstands stellt. Sportkamerad Werner ist 1. Vorsitzender,
Peter 2. Vorsitzender, Bernie Hauptkassierer, Helmut Abteilungsleiter Fußball, Franz Seuchenbeauftragter sowie Bernd und Reinhard
sind Beisitzer. Außerdem gehört der Ü50 noch der Jockel an, seines Zeichens Vizepräsident unseres Nachbarvereins KETV.
Bei soviel geballter Kompetenz muss ein Weg zu finden sein.

E I L M E L D U N G

Unser Chef Bernd hat bereits das nächste Projekt in Angriff genommen, nämlich die Wiederaufnahme des Spiel- und Trainingsbetriebs der Ü 50.

 







Wir sehen ihn im Auftrag der Ü50 bei seiner Reise nach Wuhan in China, wo er sich vor 0rt bei den Corona-Virus-Herstellern persönlich informierte. Bernd wird nun ein Sicherheits- und Hygienekonzept erarbeiten und dann mit den oben genannten Vereinswürdenträgern abstimmen um es dann vom DFB und der Stadt Kelkheim absegnen zu lassen. Die Verbindung zur Stadt Kelkheim sind natürlich auch auf  dem kurzen Dienstweg möglich. Bürgermeister Albrecht Kündiger ist ja Vereinsmitglied und pfeift als Schiedsrichter auch für die TuS Hornau. Sein Stellvertreter Stadtrat Stefan Thalheimer gehört als Mitspieler sogar der Ü 50 an.






 
Das Konzept sieht unter anderem auch ein zweiwöchiges Quarantänetrainingslager am Chiemsee vor.
 

Hier ein Foto von einer früheren Fahrt nach Bernau und Stoka

Mannschaftstraining und Spiele sind ja für Amateure noch immer nicht erlaubt und es könnte auch noch etwas dauern.

Daher nun noch zwei Fotos als noch Fußball gespielt bzw. trainiert wurde.


Die meisten werden sich nicht mehr erkennen, sie sind inzwischen älter geworden, aber schöne Kerle waren es. Dafür dürfen wir unter Einhaltung gewisser Regeln wieder in die Gastronomie gehen.

Hier sehen wir einige Sportfreunde am Pfingstmontag im 

Apfelland bei Schäferjakob.


Da unser Bernd ja noch immer keine Spielberichte wegen fehlendem Spielbetrieb  machen kann, halte ich uns ein wenig auf dem Laufenden. Bei mir ist es aber so wie im richtigen Leben. Meine technischen Möglichkeiten sind sowohl auf dem Spielfeld als auch am PC ziemlich begrenzt. Auf dem Sportplatz helft ihr mir meine technischen Mängel auszugleichen indem ihr meine Fehler ausbügelt, für den PC habe ich einen Fachmann, nämlich meinen Freund Josef. Die ihn nicht kennen, hier ist sein Foto. Das Foto mit dem  hessischen Traditionsessen "Handkäs mit Musik" entstand bei unserer wöchentlichen Redaktionssitzung, diesmal im Restaurant Leib & Seele an der Hauptwache.

Wie sagte schon der alte Franzose:    "Bon Appetit"

Zunächst mal danke an meine Sportkameraden die mich immer  wieder mit Fotos oder sonstigen Beiträgen und Ideen unterstützen und somit auch zum gelingen dieser Seite beitragen. Diesmal hat Thomas Feigl ein Juwel übermittelt. Hier ein Kurzfilm aus einer Übungseinheit der Ü50 noch vor der Corona-Krise als wir noch kicken durften. Man beachte die ausgefeilte Technik, das blinde Verständnis, die hohe Passgenauigkeit und das Höllentempo und die tollen Torraumszenen. Das macht schon wieder Lust auf mehr.

Die Zuschauer in aller Welt reist es immer wieder zu Beifallstürmen hin. Selbst Startrainer Pep Guardiola klatscht begeistert.

Auf die Super-Jungs kann man auch ruhig mal einen Schoppen trinken.

Na denn man Prost!

Fußball in  Zeiten von Corona:

Das Satiremagazins „Extra 3“ beschrieb den Spielbeginn der Bundesliga wie folgt:

„In Stadien, in die kein Fan reinkommt, spielen Spieler, die kaum trainiert haben, für einen Bezahlsender, den fast keine Sau sieht und den man öffentlich nur in Kneipen gucken kann, die erst mal noch zu haben“

PS: Diesen coolen Spruch hat unser Sportfreund Erhard entdeckt.



Unsere Eintracht und auch Schalke 04 haben die Vorgaben die für Kaufhäuser, Gaststätten usw. gelten sogar auf dem Fußballplatz umgesetzt, nämlich 5 qm Platz lassen und Mindestabstand 1,50 Meter. Das wird unsere Politiker sicher gefreut haben.

Weniger gefreut haben sich darüber sicherlich die Fans der beiden Mannschaften.

CORONAMEISTER
 Im Gegensatz zu den Profis werden im hessischen Amateurfussball (aber auch in den meisten anderen Landesverbänden)
die Meisterschaftsrunden abgebrochen. Somit gibt es in den verschiedenen Ligen jeweils einen "Coronameister".
Dieser wird aus der aktuellen Tabelle nach Quotensystem hochgerechnet.

 Daraus ergibt sich dass unsere TuS Hornau im Herrenbereich 2 Meister stellt, nämlich unsere 1. Mannschaft und unsere 3. Mannschaft

1. Mannschaft von TuS die somit Kreisoberligameister wurde und in die Gruppenliga aufsteigt!

3. Mannschaft von TuS. Sie wurde Meister der Kreisliga D und steigt somit in die C-Klasse auf!

Alle die ihn kennen, wissen es. Der Verfasser ist nicht nur Mitglied der TuS Hornau Ü50 sondern auch Mitglied, ja sogar Ehrenmitglied in seinem Heimatverein SV Zeilsheim und dieser wurde ebenfalls Meister.

1. Mannschaft des SV Zeilsheim die Meister der Verbandsliga Mitte wurde und somit in die 0berliga Hessen aufsteigt!

Vorabmeisterschaftsfeier eines Teils der Ü50 . Es gratulieren Thomas, Peter, Karlheinz und Franz

Hier ein Querschnitt durch die Aktivitäten der Ü50 außerhalb des Fußballs

Die Ü50 als Theaterstars bei der Aufführung des Dschungelbuchs

beim Apresski

Showauftritt von Knut und Walter bei der Faschingssitzung von TuS Hornau   

Kanufahrt auf der Lahn

an der Schneebar

Fazit: Irgendwann ist das alles wieder möglich!


Sehen sie nicht gut aus -

Peter und Franz mit Maske?



 









Man darf inzwischen zwar mit großen Einschränkungen   wieder trainieren, aber an ein richtiges Fußballspiel ist derzeit noch nicht zu denken.

 Das waren noch Zeiten.

Schade -  Chiemsee entfällt!
Die Regierung hat zwar gelockert, aber aufgrund der noch bestehenden Kontaktbeschränkungen muss der Ausflug übernächste Woche zu unserem Sportkameraden Thomas leider entfallen.

Es sei denn, Thomas adoptiert uns alle  und meldet uns als häusliche Gemeinschaft dort an.
Aber auch mit der Anmeldung und der Adoption dürfte es trotzdem problematisch werden, denn
die entsprechenden Ämter haben ja derzeit keine Sprechstunden.
Das eine oder andere werden wir wahrscheinlich nie verstehen.
Auch unser Chef Bernd hat dies ja in seinem Rundschreiben an uns ebenfalls ausgedrückt.


 
Das ist der Blick vom Seiserhof (ca. 10 Gehminuten von Thomas entfernt) über den Chiemsee. Öffnen dürfen allerdings unter gewissen Bedingungen die Gastronomiebetriebe.


 

 
Man sieht, ich muss mich auch erst wieder dran gewöhnen und sogar die Bembel kontrollieren.
 


Aufgrund des Abstandsgebots von 1,50 bis 2 m ist es nicht nur für Mannschaftssportarten nicht möglich z.B. unserem geliebten Fußballspiel nachzugehen auch die gesellschaftlichen Dinge haben gelitten, so auch das tanzen, denn da kommt man sich in der Regel sehr nahe.

Empfehlung: Bereits jetzt wieder zu einem Auffrischungstanzkurs anmelden.



 
Hier sehen wir

einige Ü50-Spieler mit ihren Frauen bei einem gemeinsamen Tanzkurs.

Sie scharren bereits wieder mit den Hufen, aber noch dürfen sie nicht losgelassen werden!


Diese 2 Fotos zeigen Trainingsgruppen der Ü50 vor Übungsbeginn an verschiedenen Tagen, die es nicht erwarten können bald wieder auf dem Platz zu stehen.

In dieser Woche wird ja erneut die große Runde mit Kanzlerin und Ministerpräsidenten zusammenkomme u. a. auch zum Thema Sportanlagen, Spielbetrieb, Training usw. Falls es nun hoffentlich bald wieder losgeht dürfen wir nicht ins sogenannte "Kalte Wasser" geworfen werden, sondern müssen uns schon zu Hause ein wenig vorbereiten.

Da ich ja ausgebildeter Trainer bin und die meisten von uns Weintrinker habe ich für uns eine Hometrainigsübung
unter dem Titel Yoga für Weintrinker entwickelt und diese ins Internet eingestellt.
 
Übrigens die Übungen gehen natürlich 
auch für Biertrinker, allerdings mindestens mit einer 0,5 Liter-Flasche,                                                die 0,33er gehen nicht.

Unser Chef Bernd Selig hat bereits angekündigt vor dem 1. Training eine Prüfung darüber abzunehmen und nur
diejenigen am Spiel teilnehmen zu lassen, die ihre Hausaufgaben auch gemacht haben.

 Es hat uns trotz Lockerungen noch immer im fest Griff, das Virus

 

 
Was fällt mir auf?
 
Unser Chefideologe, Professor Wieler geht vom RKI geht keinem Mikrofon aus dem Weg.
Ständig gibt er Pressekonferenzen in denen er auf konkrete Fragen immer
antwortet: "Wir gehen davon aus". Das bedeutet ins frankforterische übersetzt: "Nix Genaues was mehr net".
Aber wenn ich nichts weiss brauche ich auch nicht ständig vor die Kameras und Mikrofone treten.
Ferner meint nun jeder Wissenschaftler seinen Senf zu allem dazu geben zu müssen.
Viele ergehen sich in Talk-Shows und jeder hat eine andere Meinung und Sichtweise und
verunsichert somit die Menschen.
Die inzwischen bei uns herrschende Corina-Hysterie eignet sich schon jetzt perfekt, die Bürgerrechte
künftig einzuschränken oder gar ganz abzuschaffen. Vielleicht wünschen das unsere Politiker aber zumindest kriegen diejenigen, die schon auf dem absteigenden Ast waren jetzt wieder gute Umfragewerte,
Passend zur Hysterie hier eine Mitteilung der deutschen Psychiater: 


Politik ist die Kunst, die Menschen so zu bescheißen, dass sie das Gefühl haben, sie hätten sich
das schon immer gewünscht!

Die vorgetragene Ansicht ist natürlich nur meine persönliche Meinung, die  muss natürlich keiner teilen - jeder soll alles so tun wie er es für richtig hält.

Durch die derzeitige Situation müssen wir durch. Macht das Beste draus und bleibt gesund.

  Letzte Meldung: Ab Montag ist auch  in Hessen Mundschutzpflicht.

 So sieht der von Franz H. Scheffer für die Ü50 entwickelte Mundschutz aus.

Übrigens, wir erinnern uns noch: Vor 4 Wochen hies es noch der Mundschutz für den Normalbürger wäre nicht notwendig, er würde eher schaden als nützen.

Die kreativen Köpfe der Ü50

Momentan ist ja noch Kontaktsperre - aber Vorfreude darf man ja schon mal haben:
 
Unser Erhard hatte es angeregt - eine Fährfahrt auf dem Main von Höchst bis 0ffenbach und zurück.
Es wurde ein voller Erfolg mit Peter als Grillmaster und Volker als DJ. Auch unsere Frauen waren begeistert.
Vielleicht klappt es ja wieder einmal, wenn wir uns wieder frei bewegen dürfen Ein anderer Mitspieler, nämlich der Dirk ist nicht nur ein guter Fußballer sondern auch ein toller 0rganisator.

Hat er doch im letzten Sommer auf unserer Sportanlage am Reis eine tolle Poolparty organisiert, nicht nur
für die Ü50 sondern für den gesamten Verein TuS Hornau.


 Auf ein solches Event freuen wir uns auch wieder

 


Auch auf anderen Showbühnen sind unsere Jungs große Klasse.
 
Dieses Foto zeigt die Ü50 -  Hupfdolen
Berni alias Bernd Selig und die "Big Ballons" nämlich Dirk Schröpfer und Heinrich Helfrich
 




Das Foto rechts  zeigt unseren Knut Michels als "Kölsche Jung", eine singende Stimmungskanone
beides aufgenommen bei ihrer Gastspielturnee anlässlich der großen Faschingsshow

"HELAU BEIM ES-VAU" zum
100jährigen Vereinsjubiläums des SV Zeilsheim.

Der Knut hat auch ein Lied komponiert bzw. umgetextet, welches derzeit jeden Mittwoch um 19.00 Uhr von den Ü50-Spielern von ihren Balkonen oder Terassen gesungen wird. Wenn sonst noch jemand gerne mitsingen möchte, bitte nachstehenden Link anklicken.


Damit sowohl die Kontaktsperre als auch Versammlungs- und Veranstaltungssperren eingehalten werden und
dass auch richtig mitgesungen wird,  hat die Stadt Kelkheim ihr 0rdnungsteam erweitert.

Für die Einhaltung der Richtlinien bei der TuS Hornau ist nun ausschließlich unser Sportkamerad Thomas Feigl zuständig.


Sieht er nicht fech aus? -

Sollten sich Frauen in ihn verlieben, bitte bei der Geschäftsstelle melden.
Anfragen werden weitergeleitet.

 



Wegen der Corona
seh ich an 0stern net mei 0ma
denn diese große Kriese
dut uns 0stern schwer vermiese

Machts beste draus!












 
               Zum Schluß für Heute auch hierzu ein Vers:

                     "Wenn es Heilig Abend schneit
                     dann ist Weihnachten nicht weit"

0stersonntag zu Hause:
 Öd und leer
die Kinder stehen blöd umher
da lässt der Vater einen krachen
die Kinder fangen an zu lachen
so kann mann auch mit wenig Sachen
der Familie Freude machen

Hoffen wir, dass man wenigstens wieder gemeinsam Weihnachten feiern kann.
Frei nach dem Lied von Rudi Carell "Wann wirds endlich wieder besser, so wie es früher einmal war"

Das war bei einer Weihnachtsfeier der Ü50 - Das Foto zeigt die Jungs bei weihnachtlichem Gesang

Mehr als 3 Wochen bereits Fußballpause und kein Ende in Sicht!
 
Zur Erinnerung falls es der eine oder andere bereits vergessen haben sollte - So sieht  das Spielgerät aus -
 
und so einer unserer Sportplätze für unseren Mittwochskick der je nach Beteiligung auch auch auf einem größerer Platz auf unserer Anlage ausgespielt werden kann. 

Was waren das noch für Zeiten - einige werden sich sicherlich noch erinnern
als man  als Zuschauer zum Fußball konnte - es muß zwar nicht
unbedingt Meppen - 1860 sein, aber auch das hat seinen Reitz und einen gewissen Charme.
Das Emsland ist auf jeden Fall eine Reise wert. Unser Franz wird es bestätigen können,
aber Reisen geht ja momentan auch nicht.

Aus gegebenem Anlass und natürlich auch zum Schutze der gesamten Ü 50 Crew haben wir mal etwas die Nostalgie Revue passieren lassen.

Unser Sportchefredakteur Bernd hat  leider nichts zu berichten.
Vor Langeweile sitzt ER nun im Garten und vertreibt sich den Tag mit sonnenbaden.

Was aber trotzdem geht sind die sogenannten Klatschspalten. Berichtet wurde ja bereits dass die Ü50 im Jahr 2006 ins Leben gerufen wurde. Die ehemaligen guten Spieler und auch
die weniger Guten waren dann nämlich in die Jahre gekommen, nachdem sie ZUVOR erfolgreich zunächst in der Herrenmannschaft
um Punkte spielten und später dann als Altherren-SOMA in Freundschaft weiter Wettkämpfe bestritten.
Aber bereits damals kam das Gesellige nicht zu kurz.






Die Bilder zeigen die damalige SOMA bei einer Skifreizeit mit allem was dazugehört und die Sportkameraden Knut (einer der Ü50-Gründer),  Jockel und Franz auf dem Weg zum WM - Finale 1990 nach Rom. Damals alle noch jugendlich aussehend. PROST!

Einmal im Monat trifft sich ein Teil der Ü50 - Altherrenfußballer der TuS Hornau, nämlich diejenigen, die bereits Rentner sind zum gemeinsamen Frühstück.
Am Dienstag, dem 24. März sollte es wieder so weit sein. Geplant war der Frühstückstreff im Cafe Heislitz am Markt in Kelkheim.
Leider ist der Corona-Virus stärker und es musste schweren Herzens aber der Vernunft gehuldigt abgesagt werden.
Aber wie sagte Steppi: "Lebbe geht weider"!
Ob das für Ende April geplante gemeinsame Frühstück im Cafe Fahrtor am "Eisernen Steg" in Frankfurt stattfinden kann, steht in den Sternen ist aber aus heutiger Sicht ebenfalls utopisch - aber wie sagte Kaiser Franz Beckenbauer: "schaun mer mol".
Bleibt auch hier nur in Erinnerung zu schwelgen und das schöne Foto vom 20. August 2019 anzuschauen.
Es zeigt die Frühstücksgruppe in einem Cafe am Offenbacher Marktplatz.


Dem Coronavirus geschuldet schwelgen wir in Erinnerungen wie auf dem Foto zusehen.Von einer Tour an den Chiemsee stammt dieses Foto auf dem unsere Kicker Heinrich, Hembes, Volker, Franz H. und Peter zusammen  mit der Fußballikone schlechthin "Kaiser" Franz Beckenbauer mit seinem Sohn, zu sehen sind.



Aufgrund des Versammlungsverbots dürfen wir ja auch nicht  grillen,  aber wir freuen uns bereits auf bessere Zeiten. 

Tus Hornau Ü 50 KW11

14 Mann kamen trotz strömenden Regens zum Spiel, was wirklich außergewöhnlich gut ist.

Das Spiel endete mit 4:2 ( oder doch 4:3 ? ) für die Truppe mit dem Heinrich, Werner, Berni, Erhard,Reinhard, Stefan und Jockel gegen die Truppe vom Bernd, mit dem Volker, Dirk, Karlheinz, Manfred, Uli und T. Pachmann.

Ob jetzt 4:2 oder 4:3 ist eigentlich egal, die Höhepunkte fanden gestern nach dem Spiel statt.

Kaum waren die Jungs nach Abpfiff in der Kabine, holte der Berni ungefragt und unaufgefordert eine Kühltasche aus der Ecke und versorgte die Jungs mit eiskaltem Bier. Ja Wahnsinn, mit eiskaltem Bier .

Man kann es nicht oft genug wiederholen !!!

Der Junge ist klasse und hat Ideen.

Aber damit noch nicht genug. Als man sich später beim KTEV traf, standen schon einige Flaschen Rotwein auf dem Tisch, gesponsert vom T. Pachmann für die Truppe.

Ja, was war denn gestern los ?

War schon außergewöhnlich, aber  super gut !!!!!!!

Übrigens es inzwischen geklärt. Das Spiel endete 4:3. Festgestellt durch den Video-Beweis im speziell dafür eingerichteten Hornauer Keller.

Unser Sportkamerad Peter Morgenstern kann momentan nicht so oft trainieren. Er hat daher die Aufgabe übernommen in seinem dafür topgeigneten Keller den Video-Beweis zu übernehmen, was zur Korrektur des Ergebnises führte. Gearbeitet muß lediglich noch daran, dies schneller zu vermitteln und nicht erst weit nach dem Spiel.

Übrigens fand das Spiel vor Zuschauern statt, der Walter strömte wie gewohnt auf die Anlage !!

In diesem Sinne

Ein tolles Wochenende

Die Redaktion der Ü-50    Bernd Selig  

 

Hallo, für alle!

Die Ü50 aus dem Kelkheimer Stadtteil Hornau, wurden 2006 zum Leben erweckt.

Knut Michels und Walter Becht sind die Väter dieser "Ü50 Fußballabteilung"  des TuS Hornau.

Aus dieser Abteilung ist schnell ein geselliger Haufen geworden,

bestehend aus Fußball - Verstehern, Fußball - Experten und Fußball - Weiterentwicklern.

Natürlich  spielen sie auch weiterhin gerne Fußball und zwar immer einmal wöchentlich. Dass man sich anschließend zur kameradschaftsfördernden 3. Halbzeit zusammen setzt, ist angeordnet.

Viele weitere Termine und Ausflüge im Laufe eines Jahres sind eine runde Sache                                                          für diesen geselligen Ü50 Haufen.


Hier der Großteil unserer Ü50 Mannschaft bei der Einweihung unseres neuen Kleinfelds mit unseren beiden Ü50 Gründer Knut Michels (2. Reihe 4. von links) und Walter Becht (2. Reihe 6. von links),
unser neues Kleinfeld wird genutzt, wenn die Beteiligung mal niedrig ausfällt.

 

 KW 10  Heinrich, sein Leib und der linke Torpfosten waren heute die Besten.

Für die Truppe mit dem Bernd, Reinhard, Stefan, Knut und Manfred war es einfach wie verhext.

Entweder war der Heinrich,oder sein Bauch, aber vor allem der linke Torpfosten standen immer im Weg zu einem Torerfolg.

Sie spielten wirklich stark, hatten 80 % Ballbesitz, 26 zu 14 Torschüsse, aber es half alles nichts, sie kamen da einfach nicht durch.

Ganz anders die Truppe vom Franz, mit dem Werner, Karlheinz, Heinrich und Dirk, da war fast jeder der wenigen Torschüsse ein Erfolg.

Besonders der Franz war mit seinen 4 Toren sehr auffallend, der Matchwinner des Abends war aber sicherlich der Werner.

Schon vor Anpfiff stellte er die Weichen für den späteren Erfolg. Er war nämlich dafür verantwortlich, dass der Platz schon sehr merkwürdig gesteckt wurde.

Mit 30 x 10 Meter war die Spielfläche doch sehr klein gewählt, für die bekannt laufstarken Spieler, wie etwa für den Bernd oder dem Knut war dieser Platz Gift.

Das wusste der Werner, deswegen steckte er auch so eng ab und dann in der 36. Minute streckte er den bis dahin äußerst agilen Bernd zu Boden, das Spiel musste für 7 Minuten unterbrochen werden.

Er wälzte sich vor Schmerzen minutenlang auf dem Boden, sofort eilten die Sanitäter vom Roten Kreuz, ASB und der Caritas zur ersten Hilfe und versorgten den verletzten Spieler.

Nach erneuten Pfostentreffern sagte Knut; „ das hat doch keinen Sinn, der Pfosten ist heute viel zu stark für mich, da habe ich keine Chance ! “

Somit endete das Spiel mit 6:3 für die Truppe vom Werner!

Karlheinz lieferte wieder ein starkes Spiel ab, obwohl er sich als ein Verächter von kleinen Plätzen sieht.                                  

Hier noch das Foto vom 4fach-Torschützen Franz H. Scheffer.


KW 09 der Helmut hat gefehlt, ohne sich vorher abzumelden.

Natürlich hat er noch die Möglichkeit, etwas zu seiner Verteidigung zu sagen. Hier warten wir mal ab.

Das Spiel endete mit 4:2 für die Truppe mit dem Heinrich, Berny, Erhard und Franz  vs Bernd, Karlheinz, Stefan, Manfred und Reinhard.

Wäre die Truppe vom Bernd etwas früher in die Gänge gekommen, es hätte vermutlich ein anderes Ergebnis gegeben. Sie wachten aber zu spät auf.

Auf der anderen Seite jedoch waren der Berny, Erhard und Franz schon sehr stark, brauchten jedoch einige Glanzparaden vom Heinrich, um dieses Ergebnis zu sichern.

Seit die Berichte der Ü-50 nun via Internet weltweit verbreitet werden, schwingt sich der Karlheinz zu nicht für möglich gehaltenen Leistungen auf.

Gestern im Sturm war Karlheinz ein ständiger Unruheherd, kaum zu stoppen. Ebenfalls sehr stark gestern Abend und nun liest es auch die Welt!!

die Redaktion der Ü-50 Bernd Selig

Gestern geschah  dem Reis wieder einmal was Ungewöhnliches, ja man kann sogar sagen, Außergewöhnliches!

Ein Spiel, an das die Massen auf den Rängen und vor den TV-Geräten noch lange denken werden.

Kein normales Spiel, es war eine Demonstration der Klasse und Einstellung von 5 Mann, die in die Geschichte eingehen werden! Von Anfang an zeigten die Blauen ( Uli, Werner, Erhard, Peter, Karlheinz ) wer das Spiel heute gewinnen will. Trotz Unterzahl schnürten sie sofort die Bunten ( Heinrich, Bernd, Knut, Manfred, Hembes, Manfred )in ihrer Spielhälfte ein, sie fanden kein Mittel, sich aus dieser Umklammerung zu befreien.

Zu langsam, ja zu pomadig waren ihre Bemühungen, hier ins Spiel zu kommen.

Ganz anders die Blauen, laufstark, spielstark, bis unter den Haaren voll motiviert. Besonders der Karlheinz zeigte gestern eine überragende Partie, Er selber meinte nach dem Spiel, in seiner schon bekannten zurückhaltenden Art, dass selbst Pele in seinen besten Tagen nicht besser war, als er.

Schnell gingen die Blauen mit 4:1 in Führung, ehe sich dann doch die Bunten mal aufrafften und zeigten, wir sind doch einen Mann mehr.

In der 68. Minute dann die Entscheidung. Gewühl im Strafraum vom gestern sehr schwachen Heinrich, der Ball sprang dann irgendwie vor die Füße vom Heinrich, der handelte sofort und ohne zu überlegen nach dem bekannten Fußballmotto, wenn du nicht weißt wohin mit dem Ball, dann schieß ihn ins Tor. Das machte der Heinrich dann auch, jedoch in sein eigenes

Damit war der Traum vom Unentschieden beendet, Die Begegnung endete 5:3 für die Blauen. Dieser Sieg ging völlig verdient an diese Truppe.

Der Jubel bei denen kannte keine Grenzen, glückselig lagen sie sich in den Armen, manche hatten Tränen in den Augen.

In diesem Sinne ein tolles Wochenende

die Redaktion der Ü-50


Gestern, günstige Gelegenheit genutzt, Gaststätte gewesen, gut gelaunte Gäste gesehen,Gaststube gesessen, Getränke gleich geordert. Großbembel Gespritzer gekommen, getrunken, geiler Geschmack, gewissermaßen Gaumenkitzler, gebratenes Gehacktes gegessen,gewohnt gut gewesen, gemundet. Gleichzeitig gescherzt, gelacht, geistreiche Gespräche geführt, Glimmstengel gemieden. Gegenüber, geschmackvoll gekleideter Gentleman gesessen, Gesicht gesehen, Gamsbart getragen. Großes Glück gehabt, gut gebaute, gepflegte Girls, Gina, Gabriele gewahr genommen, gleich geflirtet. Gesäß gespürt, geschmerzt, Glas geleert, Gedanken geordnet, gegangen. Ganz gut gewesen, gerne genossen! J.N.

 Nicht nur auf der Leiter